Modifizierte Gentherapie lindert seltene Erbkrankheiten

Mailand – Ein internationales Forscherteam hat Kinder mit Wiskott-Aldrich-Syndrom oder metachromatischer Leukodystrophie mit einer Gentherapie behandelt, die dank einer Modifikation ein Leukämierisiko ausschließen soll, was zum Abbruch früherer Gentherapieversuche geführt hatte. Nach den Publikationen in Science ist beim Wiskott-Aldrich-Syndrom ein therapeutischer Erfolg erkennbar, während die Ergebnisse sich bei der metachromatischen Leukodystrophie noch nicht abschließend beurteilen […]

Weiterlesen...


Sekundär progrediente MS: Cholesterin-Senker kann Hirnzellen schützen

Eine aktuelle britische Studie zeigte, dass die Einnahme von hochdosiertem Cholesterin-Senker Simvastatin die Hirnatrophie, also den Abbau von Hirnmasse, deutlich reduzieren konnte. So war im MRT der beteiligten Personen nach zwei Jahren eine Minderung der Atrophierate um durchschnittlich 43% festzustellen. An der Untersuchung nahmen in drei britischen MS-Zentren 140 Menschen zwischen 18 und 65 Jahren […]

Weiterlesen...